Markisentuch: Welcher Stoff eignet sich wofür?

Sie schützen vor Sonne, Regen und schaffen damit neuen Wohnraum im Außenbereichen: Markisen. Herzstück der Markise ist ihr Tuch – wobei der Begriff Tuch bei modernen Markisen eigentlich nicht mehr unbedingt passt. Denn anders als früher gibt es Markisen heute auch aus hochwertigem Polyacryl-, Polyester-, PVC- und Glasfaser-Gewebe. Wir verraten Ihnen die Unterschiede.

Klassische Naturstoffe vs. moderne Materialien

Klassisches Markisentuch besteht aus Leinen oder Baumwolle und verfügt bereits über recht gute wasserabweisende, windschützende sowie schattenspendende Eigenschaften. Auf Dauer können Naturfasern jedoch nicht mit modernen Kunststoffen mithalten. Polyester und Co bleichen nicht so schnell aus, sind belastbarer und lassen sich zudem besser reinigen. Übrigens: Sehr gefragt sind Mischgewebe, welche die Vorteile verschiedener Fasern / Materialien miteinander verbinden. 

Acryl

Acryl ist farbecht, bietet einen sehr guten UV-Schutz und ist somit die ideale Wahl für Markisen, die viel im Einsatz sind und nicht nur gelegentlich mal “ausgefahren” werden. Im gewerblichen Bereich (Außengastronomie) gehören Acryl-Markisen bereits zum Standard.

Polyester

Polyesterstoffe sind besonders elastisch und reißfest. Damit eignet sich der Stoff vor allem für sehr breite Markisen. Das Gewicht unterscheidet sich dabei nicht sonderlich von Markisen aus Acryl. Bei Gelenkarmmarkisen ist Polyester als meist der Stoff der Wahl. Wichtig: Unbehandelt ist Polyester nicht UV-Beständig. Das Material muss also zwingend imprägniert werden, wenn es nicht ausbleichen soll. 

PVC (Polyvinylchlorid)

Polyvinylchlorid (PVC) kennen Sie vllt. als Fußbodenbelag. Auch bei Markisen kommt der Kunststoff zum Einsatz. Denn PVC ist komplett wasserdicht. Schnee und Regen können PVV-Markisen nichts anhaben. Der Nachteil: PVC ist nicht besonders flexibel. Meist wird PVC deshalb nur in Verbindung mit Polyester – zum Beispiel als Beschichtung – genutzt. 

Glasfaser-Screengewebe

Beim Glasfaser-Screen-Gewebe handelt es sich um mit einer PVC-Ummantelung versehene Glasfaserstränge. Für Gelenkarmmarkise ist das relativ schwere (bis zu 500 g/m²) Material nicht geeignet. Eingesetzt wird es stattdessen eher als vertikal installierter (senkrechter) Sonnen- und Hitzeschutz mit Durchsichtigkeit auf Terrassen und in Wintergärten

Markisentuch: Worauf achten?

Achten Sie bei der Wahl des Markisenstoffes primär auf den geplanten Einsatzweck: Soll die Markise alleine ohne Terrassendach installiert werden, so benötigt sie eine gewisse Stabilität bei gleichzeitig niedrigem Gewicht. Auch der UV-Schutz und die Durchsichtigkeit spielt möglicherweise eine Rolle. Überlegen Sie außerdem, wie feuerfest die Markise sein soll und ob eine 100-prozentiger Wasserschutz zwingend notwendig ist. 

UV-Schutz

Der maximale Sonnenschutz bei Markisen beträgt UPF 50+ bzw. UPF 80. UPF steht als Abkürzung für Ultraviolet Protection Factor. Solch hohe Werte, die einen annähernd 100 prozentigen UV-Schutz versprechen, werden für gewöhnlich nur mir Polyestergeweben erreicht. Luftdurchlässige Tücher aus Leinen, Baumwolle oder Viskose sind hingegen recht UV-durchlässig. 

Farbbeständigkeit

Sehr günstige Markisen aus Baumärkten und Discountern sind “stückgefärbt”. Dabei wird ein zumeist in der Grundfarbe weiß gewebtes Material einfach mit der gewünschten Farbe bzw. dem gewünschten Muster bedruckt. Haltbarer sind sog. garngefärbte Gewebe, bei denen bereits die Fäden durch Spinndüsen gefärbt wurden. 

Wickelverhalten

Grundlegend gilt: Leichte Stoffe haben ein besseres Wickelverhalten als schwere Stoffe. Werte um die 295-300 g/m2 Flächengewicht wie sie bei Acryl- und Polyester-Markisen erreicht werden, gelten als optimal.

Feuerschutz

Soll die Markise feuerfest sein, achten Sie bitte auf die Kennzeichnung „schwer entflammbar“. Bei solchen Markisentüchern können Sie sicher sein, dass sie gemäß der Norm DIN 4102 B1 getestet wurden. Dabei kann es sich um aluminierte Polyester, Polyester mit PVC-Beschichtung, Polyestergewebe mit Phosphorverbindungen oder Glasfasergewebe handeln.

Wasserschutz 

Acryl hat in puncto Nässeschutz die Nase ganz klar vorn. Achten Sie hier auf eine Dichtheit von mindestens 1000 mm/WS, wenn die Markise zu 100 % wasserdicht sein soll. Herkömmliche Markisen weisen meist eine Wasserdichtheit von 350 -450 mm/Ws auf. Allerdings spielt auch der Neigungswinkel eine Rolle. Dieser sollte gemäß Faustregel mindestens 14 Grad betragen.

Beratung gewünscht? Wir sind für Sie da. 

Sie sind nicht ganz sicher, welcher Markisenstoff der richtige für Sie ist? Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter. Fordern Sie zudem gerne unser kostenloses Informaterial an.

Bauelemente und Installation vom Profi

Seit mehr als 50 Jahren sind wir im gesamten Großraum Hannover (und darüber hinaus) die erste Adresse für Hausbesitzer mit Renovierungs- und Modernisierungsbedarf bei Fenstern, Türen, Rollläden und mehr.

Hier finden Sie uns: 

G. HOLZKÄMPFER
Bauelemente-Werk GmbH
Opelstraße 30
30916 Isernhagen

Telefon: (0511) 90192-0
Fax: (0511) 90192-69

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr. 8.00 – 18.00 Uhr
Sa. 9.00 – 13.00 Uhr

Ihr Holzkämpfer Bauelemente Team

1 Step 1
Datenschutz
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

logo-mini

Kontakt & Anschrift

Adresse:
Opelstraße 30, 30916 Isernhagen
E-Mail:
info@holzkaempfer.de
Telefon:
(0511) 90192-0
Fax:
(0511) 90192-69
Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. 8.00 - 18.00 Uhr
Sa. 9.00 - 13.00 Uhr

holzkaempfer-bauelemente-isernhagen-50-jahre

Das könnte Sie auch interessieren:

Markisen Mietrecht

Markisen & Mietrecht: Was gilt?

Markisen sind deutlich effektiver und darüber hinaus oft optisch ansprechender als Sonnenschirme. Zudem schützen Markisen nicht nur vor Sonne, sondern – sofern aus dem richtigen Material gefertigt bzw. mit einer hochwertigen Beschichtung versehen – auch vor Regen. Neben manuellem Markisen mit Handkurbel, haben sich mittlerweile auch elektrische Markisen sowie Modelle mit Wettersensor etabliert. Aber was …

Markisen & Mietrecht: Was gilt? Weiterlesen »

Markisen kaufen in Hannover

Sommer, Sonne, Markise: Worauf sollte man beim Kauf achten?

Die kalte Zeit ist überstanden und die ersten Sonnenstrahlen locken uns ins Freie. Wer es sich jetzt auf dem eigenen Balkon oder der eigenen Terrasse gemütlich machen und nicht unentwegt in der prallen Sonne sitzen will, benötigt einen entsprechenden Schutz. Der Klassiker neben dem Sonnenschirm: die Markise. Doch Markise ist nicht gleich Markise. Wir verraten …

Sommer, Sonne, Markise: Worauf sollte man beim Kauf achten? Weiterlesen »

Markisen kaufen in Hannover (1)

Markisen: die verschiedenen Varianten im Überblick

Schattenspender, UV-Schutz, Regenschutz und optisches Highlight in einem: Eine hochwertige Markise wertet jede Terrasse und jeden Balkon auf – ganz egal wie groß. Doch Markise ist nicht gleich Markise. Vielmehr unterscheidet man zwischen verschiedenen Varianten für unterschiedliche Einsatzbereiche. Wir klären auf. Gelenkarmmarkise Der Klassiker für Terrasse und Balkon: Bei der beliebten „frei schwebendenden“ Gelenkarmmarkise wird …

Markisen: die verschiedenen Varianten im Überblick Weiterlesen »

Call Now ButtonKostenlos anrufen Scroll to Top